Sauber und schnell Bergablaufen

Beim Bergablaufen ist die Kniebelastung hoch. Mit der richtigen Technik nimmst Du die Berge aber locker und leicht – und das, ohne Geschwindigkeit zu verlieren.

Beim Bergablaufen ist entscheidend, die Schritte so gut wie möglich abzufedern, zugleich aber nicht allzu viel Geschwindigkeit einzubüßen. Vor allem das Aufsetzen mit der Ferse bei durchgestrecktem Bein ist wegen der hohen Kniebelastung und des eher unkontrollierten Aufpralls der denkbar schlechteste Laufstil für das Bergablaufen. Fersenläufer sollten versuchen, sich peu à peu auf einen mittelfußlastigeren Stil umzustellen.

Ebenfalls nicht optimal ist ab einem gewissen Gefälle der Vorfußlauf. Mit dieser Technik kommst Du zwar am besten hinauf, bergab lässt sie sich aber kaum durchführen.

Die beste Lösung für das Bergablaufen ist der Mittelfußlauf. Er erlaubt einerseits einen relativ kontrollierten Aufprall, zugleich nimmt er dem Läufer aber nicht zu viel Tempo.

Kurze Kontaktzeiten, leicht vorgebeugt

Empfehlenswert ist ein leicht gebeugtes Aufsatzbein. Das Knie wird auf diese Weise entlastet, weil auch die Wadenmuskulatur einen Teil der Kräfte aufnimmt. Um möglichst viel Geschwindigkeit mitzunehmen, solltest Du zudem eher kurze Schritte machen und dafür die Bodenkontaktzeiten möglichst kurz halten. Dies unterstützt Du durch einen leicht nach vorne gebeugten Oberkörper, denn damit verlagerst Du auch den Körperschwerpunkt nach vorne. Ein zurückgelehnter Oberkörper bremst Dich dagegen ab und verleitet eher zum Aufsetzen mit der Ferse.

Die Übung im Begablaufen macht den Meister

Wer Wettkämpfe mit vielen Höhenmetern vor der Brust hat, sollte Bergläufe selbstredend bereits in sein Training einstreuen. Taste Dich langsam an das Bergablaufen heran. Lauf am Anfang lieber nur kurze Strecken im Hügeligen und achte dafür auf eine saubere Technik. Ansonsten könnte der Muskelkater in den folgenden Tagen heftig ausfallen. Du kannst es aber auch von der positiven Seite nehmen: Die Beinrückseite ist bei vielen Sportlern (nicht nur bei Läufern) eher unterentwickelt. Durch Bergablaufen aktivierst Du jedoch Muskelzellen, von deren Existenz Du bis dato nichts gewusst hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*